Besserer Datenschutz in digitalen Ökosystemen

Forschungsprojekt will Digitalisierungshürde für Unternehmen abbauen

Digitale Plattformen und digitale Ökosysteme werden immer populärer. Viele Unternehmen nutzen sie für ihr Geschäft, sind jedoch unsicher, was den richtigen Umgang mit dem Datenschutz angeht. Das Forschungsprojekt D’accord will hier Abhilfe schaffen und vor allem kleineren Firmen rechtssichere Musterlösungen anbieten.

Immer mehr Unternehmen verlagern ihre Geschäftsmodelle ins Internet und nutzen digitale Ökosysteme, um ihre Produkte zu vertreiben oder die Kundenbindung zu verbessern. Durch die COVID-19-Pandemie wurde dieser Trend nochmals verstärkt. Der Datenschutz wird jedoch von vielen Unternehmen als Innovationsbremse empfunden, denn es fehlt an Wissen und Werkzeugen, um die gesetzlichen Vorgaben korrekt umzusetzen. „Die Angst vor drohenden Bußgeldern führt dann dazu, dass die Firmen den Schritt entweder doch nicht wagen oder eigene Lösungen entwickeln – Lösungen, die Mehraufwände verursachen, aber trotzdem oft fehlerhaft sind“, erläutert Marco Hess, Geschäftsführer der HK Business Solutions. „In D’accord wollen wir daher Musterlösungen entwickeln, die sich mit möglichst geringem Aufwand umsetzen lassen und mit denen die Unternehmen auf der sicheren Seite sind.“

Datenschutz als Innovationsfaktor in deutschen Unternehmen

Das Hauptergebnis des Forschungsprojekts D’accord ist ein sogenanntes Datenschutz-Cockpit. Diese Softwarelösung fungiert zum einen als zentrale Anlaufstelle für Betroffene, die sich über die Verwendung ihrer personenbezogenen Daten informieren wollen. Zum anderen können die Betroffenen durch das Datenschutz-Cockpit aktiv Einfluss auf die Verwendung ihrer personenbezogenen Daten nehmen und ihre Betroffenenrechte ausüben. Empirisch validierte Modelle, passende Konzepte und Technologien, die im Projekt entwickelt werden, sollen auch kleinere Unternehmen in die Lage versetzen, Datenschutzrichtlinien und Datenflüsse transparenter darzustellen und die Betroffenenrechte rechtskonform umsetzen. Da die Ergebnisse veröffentlicht werden, können auch Firmen, die nicht an D’accord beteiligt sind, von dem Projekt profitieren.

Das dreijährige Projekt D’accord ist im September 2021 gestartet und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Bereich Vernetzung und Sicherheit digitaler Systeme gefördert. Das Projektkonsortium besteht aus der HK Business Solutions, dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE, der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, dem Institut für Technologie und Arbeit und der Universität des Saarlandes.

Mehr Informationen zum Forschungsprojekt D’accord unter: http://www.daccord-projekt.de

Pressekontakt:
Hartmut Schmitt
HK Business Solutions GmbH
Mellinweg 20
66280 Sulzbach
Telefon: +49 6897 99904-24
E-Mail: hartmut.schmitt@hk-bs.de

Verfasst am 22. Oktober 2021 von Hartmut Schmitt
« Zurück zur Übersicht